Highlights

CE Certification Explained

CE-ZERTIFIZIERUNG ERKLÄRT WAS BEDEUTET SIE UND WARUM SOLLTEN SIE DARAUF ACHTEN?

Wir möchten Ihnen hier einen Überblick über die PSA-Verordnung verschaffen und was die für Sie als Verbraucher bedeuten.

Intro text

DIE PSA-VERORDNUNG

Seit April 2018 fällt sämtliche Bekleidung für Motorradfahrer unter den Geltungsbereich der PSA-Verordnung (PSA = Persönliche Schutzausrüstung). Das bedeutet grundsätzlich: Was als Schutzausrüstung für Motorradfahrer verkauft wird, zählt zur PSA und wird deshalb von einer offiziell benannten Stelle ausgiebig und nach strengen Vorgaben getestet. 

Wir möchten Ihnen hier die Grundprinzipien der CE-Zertifizierung und -Konformität vorstellen und erläutern, was diese für Sie als Verbraucher bedeuten. So wissen Sie, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihre Ausrüstung kaufen, ob im Laden oder online.

Product images

R&D 1

About this page

BEGINNEN WIR MIT DEM WESENTLICHENWOFÜR STEHT CE?

Das CE-Logo haben Sie bestimmt schon auf vielen Dingen gesehen, die Sie gekauft haben: auf Kinderspielzeug, Elektroartikeln, Kochgerätschaften und vielem mehr. CE steht für „Conformité Européenne”, französisch für Europäische Konformität.

Ein CE-Label oder eine CE-Kennzeichnung auf einem Produkt ist eine Erklärung zur Einhaltung der einschlägigen oder geltenden Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltschutzgesetze für Produkte, die im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) verkauft werden. Die CE-Kennzeichnung gilt auch für Produkte, die außerhalb des EWR verkauft werden und im EWR hergestellt oder für den Verkauf im EWR hergestellt wurden.

About this page

REDEN WIR ÜBERSICHERHEIT

Sagen wir, wie es ist: Sicherheit ist kein besonders reizvolles Thema. Wenn Leute mit Buchstaben und Zahlen um sich werfen, die sich mit den Anforderungen an eine Zertifizierung beschäftigen, schweifen die Gedanken der Zuhörer schnell ab. Wissen wir.

Aber selbst wenn das Thema nicht sonderlich sexy ist, muss es diskutiert werden. Sie sollten  wissen, dass wir unermüdlich daran arbeiten, die strengen Anforderungen zu erfüllen.

Product images

Protective Motorcycle Clothing

About this page

WIE HÄNGEN CE-STANDARDS
UND PSA ZUSAMMEN?

Tatsächlich sehr stark. Kleidung für Motorradfahrer (im Speziellen Jacken, Hosen, Handschuhe, Stiefel und Protektoren) wird in so genannter Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) zusammengefasst. Und wie Ihr Kühlschrank oder Ihre Unterhaltungselektronik wird PSA von eigenen Regeln und Bestimmungen beherrscht, abhängig davon, wie diese Produkte eingesetzt und klassifiziert werden und in welche Gruppe/Untergruppe sie fallen. Hier fangen die Dinge an, ein wenig kompliziert zu werden. Die Norm, die die PSA für Freizeitbekleidung regelt – besonders bei Motorradkleidung – heißt EN 17092, sie ist mittlerweile ein harmonisierter europäischer Standard.

Harmonisierter Standard bedeutet, dass er innerhalb der EU als Mittel für die Zertifizierung von PSA-Motorradbekleidung anerkannt ist. Dazu später mehr. Gleichwohl soll dieser Artikel hier keine rechtsverbindliche Auskunft geben, sondern nur einen allgemeinen Überblick über ein unglaublich komplexes Thema geben, das sowohl politisch wie wirtschaftlich aufgeladen ist. Wir möchten verständlich machen, dass selbst ein unvollkommenes System wie ein CE-Zertifizierungsetikett oder eine CE-Kennzeichnung etwas bedeutet. Sie stehen dafür, dass ein Kleidungsstück getestet wurde, um zumindest ein Minimum an Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Damit Sie tatsächlich wissen, wofür es bestimmt ist. Das ist Persönliche Schutzausrüstung für Motorradfahrer.

About this page

DIE GEBURT DES 
EN 13595 STANDARDS

Alles, was als PSA gedacht ist, muss die Richtlinie 89/686/EEC erfüllen, die am 21. Dezember 1989 eingeführt wurde und am 30. Juni 1994 vollständig in Kraft trat. Diese „alte“ Richtlinie für PSA spezifizierte ausführliche Anforderungen, die PSA erfüllen sollte. Die Anforderungen waren allerdings sehr vage gehalten und sie einzuhalten ließ mehr oder weniger viel Spielraum für Interpretationen und Fantasien für die Hersteller und die akkreditierten Testinstitute.

Hier folgt jetzt eine von vielen scharfen Wendungen. Die PSA-Richtlinie ist etwas anderes als die PSA-Verordnung. Damit eine CE-Zertifizierung stattfinden kann, müsste die PSA anhand einer Reihe spezifischer Standards getestet werden, die sich auf ihre spezifische Verwendung beziehen, sozusagen eine Reihe von Standards innerhalb einer Reihe von Regeln und Vorschriften. Es kam der Auftritt der EN 13595. Sie wurde ins Leben gerufen um die Kriterien innerhalb der europäischen Länder anzugleichen. Sie war ein Werkzeug, um Motorradfahrerkleidung zu testen, aber sie wurde von der Bekleidungsindustrie weitgehend ignoriert, weil sie sich nur auf die Verwendung durch professionelle Motorradfahrer bezog.

Die EN 13595 beschrieb in vier Teilen, wie eine Zertifizierung erreicht werden konnte: 1) allgemeine Anforderungen, 2) Prüfverfahren für die Bestimmung der Stoßabriebfestigkeit, 3) Prüfverfahren zur Bestimmung von Berstfestigkeit, 4) Prüfverfahren zur Bestimmung der Fallschnittfestigkeit. Aber alles nur mit Hinblick auf professionellen Fahrer. 

Zu denen gehörten Boten für Briefe,  Pakete und andere kleine Frachten, Passagiertransport per Motorrad, medizinische Notfallversorger oder Pannendienste. Wenn man aus beruflichen Gründen Motorrad fuhr, musste die Bekleidung der EN 13595 entsprechen, damit sie CE-zertifiziert war. Aber da die meiste Bekleidung für den Freizeitbereich gedacht war, ignorierte die Industrie diese Norm geflissentlich.

Product images

Impact Test 1

About this page

ZEIT FÜR 
NEUE REGELN!

Während die Branche also die EN 13595 weitgehend ignorierte oder übersah, wurde auch bei den PSA-Richtlinien ein Auge zugedrückt. Es gab keine Garantie, geschweige denn einen wissenschaftlichen Beweis, dass das Kleidungsstück, das man fürs Motorradfahren in der Freizeit gekauft hatte, auch nur ein Minimum an Sicherheitsanforderungen erfüllte. Tatsache ist: Wenn man keine Standards hat, nach denen man sich richten kann, braucht man sie auch nicht zu erfüllen. Nur sehr wenige Kleidungsstücke waren bis in die letzten Jahre nach der Norm EN 13595 CE-zertifiziert.

Motorradfahrer kauften also anhand von Aussehen und Anfühlen Kleidung von der sie dachten, sie sei sicher, die aber bei Tests u.U. miserabel abschnitt. Und Normen zu entwickeln, nach denen man Motorradkleidung als PSA testen konnte, geht nicht über Nacht. Es ist ein unglaublich langer Prozess, in den viele Faktoren eingebunden sind. Da sind Gesetzgeber involviert, Regierungsvertreter, Fachleute aus der Industrie, Testlabore, Lobbyisten, verschiedene Organisationen und viele mehr. Um mit denen allen gemeinsame Standards zu entwickeln, brauchte es viele schlaflose Nächte und vor allem Hirnschmalz der Hersteller.

About this page

AUFTRITT  
EN 17092

Nach Jahren der Diskussionen und Beratungen hatte die WG9 (Working Group, also Arbeitsgruppe, die sich zusammensetzte aus 30 bis 40 Interessenvertretern, Fabrikanten, Testlaboren usw.) einen vorläufigen Normenkatalog entwickelt, der so genau wie möglich festlegte, wie man eine CE-Zertifizierung für Freizeit-Motorradbekleidung erreichen kann. Vorhang auf für die EN 17092. 

Ein wichtiger Anstoß für die Einführung der EN 17092 kam durch den schon erwähnten Grund: Motorradfahrer sollten beim Kauf ihrer Ausrüstung etwas wirklich Sicheres erhalten ohne Fachmann für Materialien, Konstruktionsarten oder Testmethoden zu sein. Nur weil etwas stabil aussieht, ist es das nicht zwingend bei einem Unfall. Und nur weil sich etwas robust anfühlt, muss es sich nicht unbedingt zum Motorradfahren eignen. Die Einführung der EN 17092 sorgte dafür, dass etwas, was nach sicherer Motorradkleidung aussieht, auch tatsächlich sicher ist.

Die EN 17092 unterscheidet sich von der EN 13595 durch ihre Anwendung als PSA für den Freizeitbereich, aufgeteilt in differierende Genres wie Sport, Enduro und Stadt. Es ist eine andere Norm mit einem größeren Anwendungsbereich. Endlich sind die verschiedenen Motorradfahrertypen in die Überlegungen einbezogen.

Enduristen oder Stadtfahrer brauchen im Gelände oder zum Pendeln keine einteilige Lederkombi, auch wenn die vielleicht die „sicherere“ Wahl wäre. Es gilt, die richtige Balance zu finden aus maximaler Sicherheit und Tragekomfort, Atmungsaktivität, Wasserdichtheit, Bewegungsfreiheit und vielem mehr, und das alles zum eigenen Fahrstil passend.

Featured

R&D 2
R&D 3

Product images

R&D 4

Bestimmung der Stoßabriebfestigkeit

About this page

WARUM AUF SPEZIFISCHE
ELEMENTE TESTEN?

In der EN 17092 gibt es wie in der EN 13595 besondere Anforderungen für eine CE-Zertifizierung. Die Norm erklärt, welche Tests wie durchgeführt werden müssen, nicht aber, warum diese spezifischen Elemente getestet werden. Wir möchten hier einige erläutern. 

Bestimmung der Stoßabriebfestigkeit – Einer der größten Unterschiede zwischen Berufs- und Freizeitstandard (obwohl beide gefordert) liegt in der Überprüfung der Stoßabriebfestigkeit. Die gibt Auskunft, ob ein Gewebe einem Stoßabrieb standhalten bzw. widerstehen kann. Beim Test auf einem AART-Prüfgerät (Advanced Abrasion Resistance Tester) bedeutet ein Loch, das größer als 5 mm ist: Test nicht bestanden. Dieser Test zeigt, wie abriebfest ein Stoff ist und damit Ihre Haut schützt. Das niedrigste Ergebnis bestimmt, wie ein Material eingestuft wird. 

Nahtfestigkeit – Die Nahtdestigkeit wird an strukturell stark beanspruchten Stellen getestet, beispielsweise an der Verbindung der Ärmel zum Korpus. Ermittelt wird die Kraft, die zum Aufreißen der Naht erforderlich ist. Wenn Sie nach einem Sturz über den Asphalt rutschen, sollen die Nähte die lebenswichtigen Einzelteile eines Kleidungsstücks zusammenhalten.

Reißfestigkeit – Hier wird bei einer bereits angerissenen Materialprobe die Kraft gemessen, die es für ein Weiterreißen braucht. Wenn beispielsweise ein Kleidungsstück an einem scharfen Gegenstand aufreißt, sollte es möglichst nicht weiterreißen.

Formbeständigkeit – Bei diesem Test wird ein Kleidungsstück fünf Mal gewaschen. Aber nicht in einer herkömmlichen Waschmaschine, sondern in einer, die eigens für Materialtests gebaut wurde. Wassergeschwindigkeit, Menge, Umdrehungen oder Temperatur, all diese Parameter sind vorgegeben. Mit diesem Test soll sichergestellt werden, dass das Kleidungsstück nicht schrumpft und seine korrekte Passform beibehält, damit beispielsweise die Protektoren immer an der richtigen Stelle sitzen. Die Schrumpfung darf nicht größer als fünf Prozent sein, anderenfalls gilt der Test als nicht bestanden.

Unbedenklichkeit – Noch ein Beispiel: Die Menge der Chemikalien (z.B. Farben) in einem Kleidungsstück muss unbedenklich sein, vor allem bei direktem Körperkontakt. Wir testen den pH-Wert, um sicherzustellen, dass das Material hautfreundlich ist und keine Reizungen hervorruft. Außerdem überprüfen wir jede Substanz, die möglicherweise für den Benutzer oder die Umwelt schädlich sein kann. 

Featured

R&D 5

Wir arbeiten intensiv daran, dass unsere Produkte nicht einfach nur der CE-Zertifizierungsklasse entsprechen, sondern eine Klasse besser sind . Ein Niveau, das Ihnen zusätzliche Sicherheit gibt, wenn Sie unterwegs sind.

About this page

ZURÜCK ZUM 
21. APRIL 2018

Bekleidungshersteller bekamen ab diesem Zeitpunkt ein Jahr Zeit, um die PSA-Bestimmungen zu erfüllen und ihre Kollektionen der neuen Norm entsprechend anzupassen. Es gab eine große Nachfrage nach dem neuen Standard, auch wenn er noch nicht in Stein gemeißelt war. 

Bei REV’IT! machen wir uns nicht bange vor großen Aufgaben. Besonders dann nicht, wenn es um die Sicherheit unserer Kunden geht. Wir arbeiten intensiv daran, dass unsere Produkte nicht einfach nur der CE-Zertifizierungsklasse entsprechen (EN 17092 Teile 1 bis 6), sondern eine Klasse besser sind. Ein Niveau, das Ihnen zusätzliche Sicherheit gibt, wenn Sie unterwegs sind.

Product images

R&D 6

About this page

CE-ZERTIFIZIERUNGSNORMEN
FÜR ANDERE MOTORRADAUSRÜSTUNG

Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt hauptsächlich auf Bekleidung für Motorradfahrer. Für andere Ausrüstungsgegenstände gelten andere Normen. Stiefel müssen der EN 13634:2017 entsprechen, Handschuhe der EN 13594:2015, Ellbogen-, Schulter-, Hüft- und Knieprotektoren der EN 1621-1:2012. Für Rückenprotektoren gilt die EN 1621-2:2014, für Brustprotektoren die EN 1621-3:2018. EN 1621-4:2013 kümmert sich um von einer Schnur aktivierten Airbag-Protektor und EN 14021:2013 um spezielle Steinschlagprotektoren, wie sie beim Moto Cross Verwendung finden.

Aufprallprotektoren zählen nicht zur Kleidung, deshalb verlangen sie nach einem eigenen Normenkatalog. Gleiches gilt für Stiefel und Handschuh, auch wenn sie allgemein als Kleidung angesehen werden. Darum ist es so wichtig, ein Produkt nach den passenden Normen zu zertifizieren, die von der vorgesehenen Verwendung als PSA abhängen.

WIE MAN EINEN 
STANDARD HERSTELLT

Damit eine Norm standardisiert wird, muss sie im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft veröffentlicht werden. Das ist ein allgemein anerkannter Vorgang und sorgt für übereinstimmende Regeln für Motorradkleidung, ganz egal, in welchem Land/Region/Stadt in Europa (und außerhalb) sie verkauft wird. Eine CE-Zertifizierung gilt fünf Jahre lang ab dem Zeitpunkt, an dem sie erteilt wird.

Highlights

Zoning & Classification

ZONEN UND
KLASSIFIZIERUNGEN

Die Schaffung von Zonen ist einer der wichtigsten Faktoren, um einen Motorradfahrer unter allen Umständen zu schützen. Das folgende Diagramm zeigt die aufprallgefährdeten Zonen und die, die weniger von Verletzungen bedroht sind.

About this page

RISIKOKATEGORIEN
EINTEILUNG

Die Leistungsanforderungen der verschiedenen, oben genannten Standards für Schutzkleidung für Motorradfahrer basieren wiederum auf spezifischen Leistungsanforderungen für die „Risikokategoriezonen“ der Kleidung. Diese Zonen definieren sich nach der Wahrscheinlichkeit, dass der in der Zone enthaltene Bereich des Kleidungsstücks im Falle eines Unfalls mechanischer Beanspruchung ausgesetzt ist.

Es gibt drei Zonen:

Zone 1 - die Bereiche der Schutzkleidung von Motorradfahrern, die ein hohes Risiko für Schäden aufweisen, z.B. Aufprall, Abrieb und Reißen.  

Zone 2 - die Bereiche der Schutzkleidung von Motorradfahrern, in denen ein mäßiges Schadensrisiko besteht, z.B. Abrieb und Reißen. 

Zone 3 - die Bereiche der Schutzkleidung von Motorradfahrern, die ein geringes Risiko für Schäden aufweisen, z.B. Abrieb und Reißen.

Darüber hinaus gibt es Motorradbekleidung in verschiedenen Klassifikationen: Klasse A, AA, AAA, B, C über und C unter.

Risk Category Zones

About this page

WIR KÖNNEN TESTEN
ABER NICHT ZERTIFIZIEREN

Unser hauseigenes Testlabor gibt uns die Möglichkeit, potenzielle Stoffe und Materialien, die wir in unseren Kleidungsstücken verwenden könnten, strengen Tests zu unterziehen (die gleichen, die im CE-Zertifizierungsprozess verwendet werden). Diesen Vorteil haben nicht viele Bekleidungshersteller. Allerdings zertifizieren wir uns nicht selbst für die PSA-Vorschriften. Wir untersuchen, wir testen, wir erkennen, wie bestimmte Stoffe funktionieren, und auf Basis dieser Erkenntnisse erhalten wir eine Datensammlung mit Stoffen und Konstruktionen. Die Materialien, die die CE-Kriterien sowie unsere eigene REV'IT! Norm erfüllen oder übertreffen, können in Ihrer nächsten Lieblingsjacke oder -hose Verwendung finden.

Um ein Kleidungsstück CE-zertifizieren zu lassen, müssen die Tests durch eine benannte/bei einer benannten Stelle durchgeführt werden. Als Unternehmen stellen wir detaillierte Produktinformationen zur Verfügung (eine so genannte „technische Datei", die enthält Zeichnungen, Konstruktionsarten, welche Materialien wo verwendet werden usw.). Die benannte Stelle nimmt diese Dokumente und vergleicht sie mit dem Kleidungsstück. Sie stellt sicher, dass das, was wir auf Papier angeben, der Realität entspricht und das Kleidungsstück tatsächlich widerspiegelt. Die benannte Stelle führt dann die erforderlichen Tests an dem/den Kleidungsstück(en) durch und bestätigt im Idealfall seine Konformität. Am Ende erfüllt ein Kleidungsstück eine bestimmte Klassifizierung oder eben nicht.

Product images

R&D 7

About this page

CE-ZERTIFIZIERTE KLEIDUNG
AN IHREN ETIKETTEN ERKENNEN

Nicht jeder Mitspieler hält sich an die Regeln. Wenn Sie herausfinden wollen, ob ein Kleidungsstück, ein Stiefel, ein Protektor oder ein Paar Handschuhe tatsächlich CE-konform sind, sollten Sie die folgenden Informationen beachten. Teil der CE-Konformität ist nämlich auch eine korrekte Kennzeichnung und es gibt relativ einfache Möglichkeiten, eine gefälschte Kennzeichnung von einer echten zu unterscheiden.


KLEIDUNG
EN 17092:2019

Product images

Garments EN 17092:2018

HANDSCHUHE
EN 13594:2015

Product images

Gloves EN 13594:2015

STIEFEL
EN 13634:2017

Product images

Boots EN 13634:2017

GELENKPROTEKTOREN
EN 1621-1:2012

Product images

Limb Joint Protectors EN 1621-1

RÜCKENPROTEKTOREN
EN 1621-2:2014

Product images

Back Protectors EN 1621-2

BRUSTPROTEKTOREN
EN 1621-3:2018

Product images

Chest Protectors EN 1621-3

About this page

WIE ERKENNT MAN,
OB EIN KLEIDUNGSSTÜCK CE-ZERTIFIZIERT IST?

Jedem Kleidungsstück/Protektor/Handschuh/Stiefel/Schuh, das Sie seit April 2018 gekauft haben und das CE-zertifiziert ist, liegt eine Broschüre bei. Die erklärt, in welcher Schutzklasse das Produkt zertifiziert wurde. Diese Schutzklasse ist auch auf Markierungen oder Etiketten vermerkt, außerdem nach welcher Norm getestet wurde. Weiterhin sind Pflege- und Gebrauchsanweisungen vorhanden. 

Darüber hinaus finden Sie in der Broschüre eine Website-Adresse, über die Sie eine so genannte DoC, die Konformitätserklärung des Produkts, anfordern können und die Sie dann per Post erhalten. Wenn der Artikel, für den Sie sich interessieren, nicht zertifiziert ist, gibt es keine DoC, so einfach ist das. Sie wollen wissen, ob das Produkt, das Sie besitzen, CE-konform ist? Dann klicken Sie hier .

About this page

IST DAS TRAGEN EINES 
CE-ZERTIFIZIERTEN KLEIDUNGSSTÜCKS OBLIGATORISCH?

Es wird oft erzählt, dass man als Motorradfahrer CE-zertifizierte Kleidung tragen muss. Das ist falsch. Allerdings existieren in den meisten Ländern gesetzliche Pflichten für das, was Sie anziehen müssen, wahrscheinlich zumindest einen Helm, ein Paar Stiefel oder Handschuhe. Der Rest liegt bei Ihnen. Möglicherweise ändert sich das jedoch in Zukunft. 

Mit der Harmonisierung der Norm EN 17092 ging einher, dass Kleidung für Motorradfahrer bestimmte Anforderungen zu erfüllen hat. Wie schon erwähnt: Was wie Motorradfahrerausrüstung aussieht, muss bei einem Sturz als solche funktionieren, also ihren Träger vor Verletzungen schützen.

Was Sie also auf Ihrem Motorrad anziehen, ist (noch) Ihre freie Entscheidung. Niemand zwingt Sie, CE-zertifizierte Bekleidung zu tragen. Und denken Sie daran, dass Bekleidung, die vor 2018 entwickelt wurde, nicht konform sein muss, so dass Sie im Handel immer noch viele Kleidungsstücke finden werden ohne entsprechendes Etikett. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass diese nicht sicher sind. Sie sind nur noch nie zertifiziert worden. Aber nach unserer Erfahrung und in Ihrem Interesse möchten wir Ihnen dringend ans Herz legen, auf maximalen Schutz beim Motorradfahren zu setzen. Das sollten Sie sich selbst und Ihren Lieben schuldig sein. 

Product images

R&D 8

About this page

REALITÄTSPRÜFUNG

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Motorradbekleidung einen Unfall unversehrt übersteht. Dass sie bei einem Sturz mit einer bestimmten Geschwindigkeit auf eine abrasive/nicht abrasive Oberfläche intakt bleibt, weil sie den strengen Testregeln entspricht. Das ist nicht immer der Fall. Die Kluft des Motorradfahrers, also Jacke, Hose, Handschuhe und Stiefel, sind sozusagen seine zweite Haut, sein Schutzschild. Sie dient dazu, Verletzungen zu verhindern oder zu mindern. Bei einem Unfall wird Ihre Kleidung höchstwahrscheinlich beschädigt werden. Sie nimmt die entstehende Energie auf, damit Ihre Haut und Ihr Körper intakt bleiben. 

Jeder Aufprall und jeder Sturz verläuft anders. Wir haben zwar viele Erkenntnisse darüber, wie ein Material funktionieren sollte, aber im wirklichen Leben passieren Dinge manchmal anders als in der Theorie gedacht. Vergleichen Sie es mal mit einem Auto. Das ist so konstruiert, dass Sie bei einem Aufprall geschützt sind, aber die Aufprallenergie muss irgendwo hin. Fast immer nimmt die Karosserie diese auf und verformt sich, damit die Insassen den Unfall möglichst unversehrt überstehen. Motorradfahren ist von Natur aus gefährlich. Wir bei REV’IT! sorgen dafür, Sie mit möglichst vielen Sicherheitskomponenten auszustatten. Ihre Sicherheit ist uns wichtig. Wenn Sie jemals einen Motorradfahrer gesehen  haben, der einen Sturz ohne Schutzausrüstung erlebte, werden Sie verstehen, was wir meinen. 

About this page

CE-ZERTIFIZIERUNG IST
EIN ERNSTES GESCHÄFT

Bei REV'IT! wollen wir Ihnen nicht nur die innovativste Motorradbekleidung mit dem besten Design anbieten, sondern Sie auch so so gut wie möglich vor den Folgen eines Unfalls schützen. Aus diesem Grund nehmen wir die CE-Anforderungen sehr ernst. Und nicht nur das. Wir begrüßen die neuen Regeln für alle Bekleidungshersteller, denn sie verhindern, dass Schutzkleidung auf den Markt kommt, die einfach keinem wissenschaftlichen Test standhält. Die Zertifizierung eines Kleidungsstücks auf der Grundlage der EN 17092 ist die Kunst, ein Gleichgewicht zwischen Sicherheit, Technik, Erschwinglichkeit, Wetterschutz, Atmungsaktivität u.v.m. herzustellen. Es ist eine gut durchdachte Norm, die von Fachleuten aus der Industrie geschaffen wurde. 

Sie als Endverbraucher müssen nur noch Etiketten, Kennzeichnungen und Gebrauchsanweisung, die mit Kleidung, Stiefeln, Protektoren und Handschuhen geliefert werden, sorgfältig prüfen. So kontrollieren Sie die Echtheit der Zertifizierung.

Wir sind stolz darauf, sagen zu können, dass unsere gesamte Kollektion an Motorradbekleidung, Stiefeln, Handschuhen und Protektoren die Anforderungen an eine CE-Zertifizierung erfüllt.

Fahren Sie sicher!