Kostenloser Versand & Rückversand ab 99 €
Vor 2 Monaten |

REV’IT! Rider Filip Salac

REV’IT! Rider Filip Salac

Rückblick und Ausblick

Die aktuelle Rennsaison ist zwar schon voll im Gang, aber wir möchten uns einen Moment Zeit nehmen, um zurückzuschauen auf 2020, und noch mehr, um einen Blick auf die Ziele 2021 zu werfen. Die aktuelle Saison verläuft für unseren REV’IT! Rider Filip Salac sehr interessant. Nach einer wohlverdienten Sommerpause kehrt Filip in einem neuen Team, CarXpert PrüstelGP, auf die Strecken zurück und kämpft weiter um Punkte und Podestplätze. Lernen wir ihn ein bisschen mehr kennen. 
Moto3 – CarXpert PrüstelGP TeamFilip Salac

Filip Salac hatte sicherlich eine herausfordernde Saison, aber als einziger tschechischer Fahrer in der MotoGP-Meisterschaft wusste er ein ganzes Land hinter sich. Er lieferte harte Kämpfe und zeigte solide Fortschritte, obwohl er in den letzten beiden Rennen der Saison nach einem Sturz im ersten freien Training des Valencia-Rennens nicht mehr antreten konnte. Nichts hält Filip davon ab, alles zu geben. Und das ist noch eine ganze Menge.

Rückblick

Filip sagt: „Es war eine verrückte Saison. Ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt, aber die Saison verlief nicht so, wie ich es wollte. Das erste Rennen war fantastisch, aber dann hatte ich einige Probleme mit den Einstellungen des Motorrads und ich hatte viel zu kämpfen. Im letzten Teil der Saison konnten das Team und ich einige Verbesserungen erzielen. In Valencia hatte ich einen schweren Sturz und musste leider das letzte Rennen dort und in Portimão auslassen. So war die letzte Saison für mich etwas früher zu Ende und darüber war ich überhaupt nicht glücklich.“

Auf und ab. Selbst wenn die Dinge nicht nach Plan laufen, gibt es immer wieder Momente, die ein Leben lang bleiben. „Mein denkwürdigster Moment in dieser Saison war in Katar, als ich bei den Tests die Bestzeit fuhr“, erinnert sich Filip. „Ich bin mit dem Ziel nach Katar gefahren, gut abzuschneiden. Das habe ich geschafft und das hat mir viel Selbstvertrauen gegeben. Das war eines der besten Dinge, die ich in meiner Moto3-Karriere gemacht habe.“ Bis jetzt.

Ausblick

Filip weiter: „Für diese Saison ist es mein Ziel, auf dem Podium zu stehen. Das ist natürlich immer das Ziel. Ich glaube, nächstes Jahr wird das passieren. Außerdem hoffe ich auf eine stabile Saison, in der das Team und ich gemeinsam viele Fortschritte machen können.“

„Zurzeit trainiere ich sehr viel Moto Cross. Ich habe mir meine eigene Strecke bei mir zu Hause in Tschechien gebaut, auf der ich sehr viel übe. Anfang Januar möchte ich nach Valencia fahren, um bei meinem Team zu bleiben, mit meiner 600er- Supermoto trainieren und mich so gut wie möglich vorzubereiten.“

Folge Uns Für Mehr

Vergiss nicht, unserem REV’IT! Racing Instagram Account zu folgen. So verpasst du keine Neuigkeit zu Rennen, Fahrern und allem, was sonst noch mit Tempo zu tun hat.