Kostenloser Versand & Rückversand ab 99 €

Aufgrund der zu erwartenden Belastung bei unseren Spediteuren empfehlen wir eine Bestellung weit vor der Weihnachtszeit.

Posted in: Leute, Reisen, Community

Motorcycle Cities, Hamburg Teil 2 – Ehinger Kraftrad

Motorcycle Cities, Hamburg Pt. 2 – Ehinger Kraftrad

Von einer Reise in

die Vergangenheit zu Ehinger Kraftrad

Motorcycle Cities taucht tiefer in die Hamburger Motorradkultur ein. Mit folgenden Eindrücken…
Eine Reise in die Vergangenheit

Ich machte mich auf den Weg zu einer alten, ehemaligen Tankstelle, die restauriert und in eine Bar umgewandelt worden war. Jetzt ist sie ein Treffpunkt für alte Autos und Motorräder. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mitten in den 1950er Jahren in einer so ungewöhnlichen und authentischen Atmosphäre wiederfinden würde. Das Gebäude stammte aus dem Jahr 1953, und alles war in seinen ursprünglichen Zustand zurück verwandelt worden. Bald sollte es sogar möglich sein, hier zu tanken.

Das Gebäude verfügte über einen großen Garagen- und Werkstattbereich, einen Büroteil und eine Ecke mit Bar und Restaurant. Alles ist im Stil der 50er Jahre gehalten, mit einem Pin-up hinter dem Tresen und einem Speedster in der Werkstatt. Das Einzige, was fehlte, war der Tankwart mit der Mütze, der Sprit nachfüllte und die Windschutzscheibe säuberte. Nach dieser reizvollen Entdeckung war es an der Zeit, zwei Läden mit Gentleman-Rider-Appeal zu besuchen – Riders Room und Vater & Sohn.

Riders Room

Seit 1995 bietet Riders Room Herren und Motorradfahrern mit einer Vorliebe für Retro das Beste in Sachen Kleidung, Schuhe und Accessoires. Das Geschäft ist eine der ältesten Marken in Deutschland, verkauft Jacken von Aero Leather und Schuhe von Red Wings.

Daneben gibt es aber auch zahlreiche Traditionsmarken von Levi's über Vanson Leathers, Edwin und Wrenchmonkees Apparel bis hin zu Davida, Barbour oder die Motorölmarke Mathé Chromjuwelen, deren Verpackungen direkt aus dem Formel-1-Fahrerlager der 1950er stammen.

Vater & Sohn

Etwas weiter nördlich und nur zehn Minuten entfernt steht ein sehr attraktiver Laden namens Vater & Sohn. Der Ort wirkt erhaben, das Warenangebot ist topaktuell und äußerst vielfältig. Es handelt sich eher um einen Concept Store, in dem man als Motorradfahrer oder Mann von Welt in ein Retro-Universum eintaucht und wo man vielleicht einem Handwerker begegnet, der tagsüber maßgeschneiderte Gürtel herstellt und abends Rockkonzerte organisiert.

Wenn du ein Fan alter Motorräder bist und ein solches restaurieren möchtest, solltest du bei Single & Twin im Portugiesenviertel am Nordufer der Elbe vorbeischauen. Dort gibt es nicht nur eine Werkstatt, sondern auch einen Laden, in dem Zubehör verkauft wird. Und dann weiter.

Ehinger Kraftrad

Wenn du Geschichten über einen Typen hörst, der irgendwo in Südkorea auf einen Schlag 300 oder 400 Harleys kauft, der vor Polizisten deutsche Volkslieder singt oder der eine HRD Vincent für 70 Dollar gekauft hat, weil er mehr über Alexander Hamilton als wusste Benjamin Franklin und der Verkäufer gemeinsam, dann weißt du, dass du von einem Treffen mit dieser Person und einem Besuch bei Ehinger Kraftrad nicht enttäuscht sein wirst.

Ich hatte schon von den archäologischen und südamerikanischen Abenteuern von Uwe Ehinger gehört, aber ich wusste nicht, dass er immer noch so aktiv in der Welt des Customizings ist, bis ich seinen Snowracer beim Wheels & Waves im Juni 2014 entdeckte. Diese vom Hillclimbing inspirierte Starrrahmen-Harley mit VLH-Motor aus dem Jahr 1936 stach im Hangar in Biarritz eindeutig aus der Masse heraus.

Ungeduld zahlt sich aus

Ungeduldig zog ich von einem Lagerhaus zum nächsten, bis ich in seiner Werkstatt ankam, die inmitten eines Netzes von kurzen Kanälen liegt. Ich befand mich in der Speicherstadt, die zwischen 1885 und 1927 entstanden ist und heute zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Es handelt sich um einen der größten zusammenhängenden Hafenspeicherkomplexe der Welt. Ehinger Kraftrad sitzt in einem der roten Backsteinspeicher, die mit Kupferdächern und Türmchen im neugotischen Stil versehen sind. Das allein ist schon genug…

Als ich endlich ankam, begrüßte mich Uwe und führte mich durch die Räumlichkeiten. Wir ließen uns auf den ultrabequemen Ledersofas in einer Ecke mit sanfter Beleuchtung nieder und er begann mir seine Geschichte zu erzählen, von seinen Anfängen, seiner Liebe zu Motorrädern und der Einfachheit der Dinge. Ich hätte alles aufschreiben sollen, oder auf jeden Fall darum bitten, alles aufzunehmen, aber ich hörte einfach nur zu. Zum Glück für mich und für alle, die mehr wissen wollen, gibt es ein Buch über ihn: Rusty Diamonds, A Kraftrad Journey von Uwe Ehinger. Ich empfehle es wärmstens, schon allein wegen der Schönheit des Objekts.

„Vollkommenheit ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn nichts mehr wegzunehmen ist.“

Eine frühe Liebe

Uwe kam im Alter von sechs Jahren im Haus seines Onkels auf einer argentinischen Hazienda mit Motorrädern in Berührung. Nachdem er im Alter von 17 Jahren Easy Rider gesehen hatte, konnte er nur noch an Harleys denken. Er hörte von einer alten Polizei-Harley in Belgien, die versteigert werden sollte. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, handelte es sich um eine 76/77er Knucklehead. Da er erst 17 war, fragte er seinen älteren Bruder nach dessen Führerschein, fuhr nach Belgien, kaufte die Harley und brachte sie per Achse nach Hamburg zurück (das bleibt unter uns). Von 1979 bis 1989 folgte ein Jahrzehnt titanischer Recherchen in allen Ecken der Welt über das Universum der Motorräder im Allgemeinen und über Harleys im Besonderen. Er suchte Motorräder, kaufte sie, importierte sie, verkaufte sie usw. Das Buch enthält so viele Anekdoten und unwahrscheinliche Situationen, wie Motorräder aufgelistet sind.

Im Jahr 2008 gründete Uwe mit seiner Partnerin Katrin Oeding das Unternehmen Ehinger Kraftrad. Dieses Design- und Entwicklungsstudio entwirft und produziert Motorräder, die außergewöhnlich, einzigartig und maßgeschneidert sind (wie sein zweiter Platz bei der AMD-Customizer-WM mit dem „Snowracer“ in der Kategorie ‚Modifizierte Harley-Davidson‘ bewies). Aber er blieb nicht bei Motorrädern stehen. Er entwickelte und produzierte eine ganze Reihe von Motorradteilen und -zubehör, vor allem für Harleys, und brachte eine Lederbekleidungs- und Accessoire-Linie unter der Marke Ehinger Kraftrad auf den Markt, die man auch bei Vater & Sohn finden kann. Inzwischen, einige Zeit nach meinem Besuch, hat er seine neueste Spezialität vorgestellt: die Speedster. Dieses Motorrad mit seinem UL-Flathead-Motor von 1937 ist von den Rennwagen der 1920er Jahre inspiriert. Die Maschine wurde für die Born Free Motorcycle Show geschaffen und wurde dort als mit Abstand schönste Flathead ausgezeichnet zeigt. Ich persönlich habe selten eine so schlüssige, fortschrittliche Ästhetik und eine so detaillierte Verarbeitung gesehen.

Das Erreichen von Vollkommenheit

Diese Schlüssigkeit finde ich in der Tat, wenn ich das, was Uwe mir erzählt hat, mit dem vergleiche, was er tut und was ich genauer entdecken konnte. Er nimmt sich bei seinen Entscheidungen einige Freiheiten heraus und scheut sich nicht, sich gegen Trends zu stellen oder auf jeden Fall einer Philosophie zu folgen, die ihm gefällt.

Diese Loyalität führt zu Ergebnissen, die nur ihm gehören, mit einer großen Persönlichkeit und Andersartigkeit. Seine Spezialitäten sind schlicht und einfach, aber gleichzeitig komplex. Er zitiert gerne den berühmten Satz von Antoine Saint-Exupéry: „Vollkommenheit ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn nichts mehr wegzunehmen ist.“

Die letzte Fahrt

Nach dem Besuch bei Ehinger Kraftrad musste ich fahren, wegkommen, den Moment verdauen. Ich fuhr in Richtung Elbchaussee. Die Straße erwies sich als perfekt: lang und breit, mit schnellen Kurven und Bäumen auf beiden Seiten. Immer am Wasser entlang, mit einem unschlagbaren Blick auf den Hafen und vorbei an einigen der schönsten Häuser Hamburgs.

Ich beendete meine Fahrt am Fuße der Kirche St. Michaelis, im Volksmund einfach Michel genannt. Hier treffen sich jedes Jahr im Juni mehr als 30.000 Motorradfahrer und 100.000 Zuschauer zum Motorrad-Gottesdienst (MoGo). Es ist eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Europa. In der Hoffnung, dass die Götter auch mich segnen würden, machte ich mich wieder auf den Weg... On ze road agaaaaaain!

Gestohlen, aber nicht vergessen

Leider wurde kurz nach meinem Besuch in Hamburg meine kleine silberne Kamera gestohlen, in der sich einige der Fotos befanden, die ich hier mit euch teilen wollte.

Tja, so ist das nun mal. Ein Gefühl für das Unvollständige, Unvollkommene und Unbearbeitete... am Ende ist es genau wie Hamburg.

Text & Fotos von

Jonathan Wieme

Lerne Jonathan Wieme kennen, den Mann hinter „Motorcycle Cities“. Das ist ein unabhängiges Printmagazin, über das wir bei einem Samstagnachmittagsspaziergang in Antwerpen gestolpert sind.

Mehr Lesen
Lass dich inspirieren. Mehr lesen.

Möchtest du mehr Geschichten lesen über das Herz der urbanen Motorradszene, die Konstrukteure, die die Zukunft vorantreiben, und die Menschen, die dieses Herz zum Schlagen bringen? Prima, dann bist du hier richtig. Sieh dir den Rest unserer Journale an und vergiss nicht, uns auf Instagram @revit_urban zu folgen. Dann verpasst du nichts.